Logo TFI

Prototypen und Muster

Kleinmusterserien mit bis zu einem Meter breite können auf der CMC-Tuftingmaschine hergestellt werden

Im Rahmen von Forschungsprojekten hat das TFI Prototypen von Basalt-, Kupfer- und Edelstahl-Tuftings hergestellt. Diese wurden z. B. als Wärmetauscher (IGF 20540 N Textiler Wärmetauscher) eingesetzt.

Kleinmuster zur Erprobung neuer Garne oder Träge können auf der 1-Nadel-Sampling Maschine Mtuft hergestellt werden. Hierbei kann die Teilungen und Stichdichte, sowie die Musterungstechnik nahezu beliebig variiert werden

Währen der Tuftingprozesses treten an den Nadeln und an der Nadelbarre reibungsbedingt hohe Temperaturen auf. Diese führen zur Ausdehnung der Barren und somit zur Verschiebung der Nadelpositionen. Um diesen Effekt entgegenzuwirken hat das TFI in Kooperation mit der Industrie eine Nadelbarre aus Verbundfasern entwickelt. Diese ist temperaturstabil und stellt somit die Position der Nadeln sicher. Der Nebeneffekt der Gewichtsreduzierung eines großen bewegten Bauteils führt zusätzlich zur Geräuschreduzierung, einem ruhigeren Lauf der Maschine sowie weniger Verschleiß aufgrund geringerer Kraftauswirkung auf Kupplungselemente.

Normierter Schmutzstaub

Das TFI hat den Standardschmutz für die Bewertung der Anschmutzneigung von Nadelvliesbodenbelägen gemäß DIN EN 1269 entwickelt. Dieser wird am TFI hergestellt und auch vertrieben. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an support@tfi-aachen.de

Prüfteppich

In Zusammenarbeit mit Industriepartnern entwickeln wir am TFI Prüfteppiche nach Ihren Anforderungen. Hierbei befindet sich der gesamte Herstellungsprozess von Tuften bis zum Beschichten unter einem Dach. Aktuell wird in Zusammenarbeit mit Industrieunternehmen ein Prüfteppich für die Staubsaugerprüfung entwickelt, der die Anforderungen an das Anschmutzverhalten aufweist.

Sondermaschinebau

Beim Tuften mit unelastischen Garnen stellt die Garnzufuhr eine besondere Herausforderung dar. Um ein gleichmäßiges Tuftbild zu erhalten, ist eine gleichmäßige Garnspannung über den gesamten Tuftzyklus erforderlich. Dies lässt sich mit der herkömlichen Einspeisung über eine oder zwei Garnspeisewalzen nicht umsetzen. Deshalb wurde am TFI der sogenannte E-Jerker entwickelt. Dieser ist modular vor jeder Tuftingmaschine montierbar und sorgt mit zwei starren und einem beweglichen Collectorboard, welches über einen Servomotor gesteuert wird, für einen gleichmäßige Garnspannung im gesamten Tuftzyklus.

Prüfgerätebau

Das TFI hat in Zusammenarbeit mit einem Industriepartner die Messeinrichtung „TAST“ (TFI alignment and setup tool for gauge parts) entwickelt. Diese Messeinrichtung unterstützt den Maschinenführer bei der Optimierung der Bestückung der Greiferbarre seiner Tuftingmaschine. Hierfür werden alle Einzelteile laserbasiert eingemessen und anschließend so optimiert, dass die Produktionsvarianzen der Greifer bestmöglich ausgeglichen werden können.